Somatic Experiencing

Unser Körper speichert in seinem Gewebe starken Stress, den wir zur Zeit der Entstehung nicht verarbeiten konnten. Von dort beeinflussen diese Speicherungen das Nervensystem. Es reagiert „aufgeregter“, d.h. es entwickelt höhere Pegel von Angst und/oder Wut.

Die gespeicherte Spannung entlädt sich, wenn wir uns unseren Körper-Empfindnungen und Gefühlen zuwenden, ihnen Raum geben und folgen.

Diese Zuwendung ist in einem sicheren Kontext eingebettet durch achtsame, liebevolle Präsenz und pendeln in entspannte Ressourcen.

Blockaden lösen sich, geben ihre Energie frei und das Nervensystem beruhigt sich zunehmend.

Wann könnte ihnen Somatic Experiencing helfen:

  • Sie möchten sich von stressigen Verhaltensmustern lösen
  • Nach bedrohlich empfundenen Ereignissen (Unfall, Krankheit, Scheidung) fühlen sie sich weniger gelassen als vorher und möchten wieder zu mehr Entspannung zurückkehren.
  • Sie stehen vor einer wichtigen Entscheidung, sind aber unschlüssig.
  • Sie möchten sich durch Ängste und/oder Wut nicht hindern lassen ihr volles Potential zu leben.
  • Sie möchten gerne regelmäßig meditieren, fühlen sich aber zu unruhig dazu.
  • Sie sind chronisch krank und wollen ihre Selbstheilungskräfte stärken.

Informationsvideos zu Somatic Experiencing

Mit den folgenden Videos möchte ich einige Bereiche des Somatic Experiencing genauer erklären. Dazu zeige ich verschiedene Modelle und Behandlungsmethoden. In dem letzten Video möchte ich Ihnen mit einer Mediation, einen Teil der Körperarbeit, ein Gespür für die Arbeit beim Somatic Experiencing geben.


In diesem Video werden mit Hilfe des Flussmodells Schock- und Entwicklungstraumen beschrieben.


In diesem Video werden Pendulation und Titration als wichtige Behandlungsprinzipien von SE erläutert.


In diesem Video wird mit Hilfe des Schalenmodells anschaulich erläutert, wie ein übererregtes Nervensystem sich wieder beruhigen kann.